FreundInnen auf dem Telux

„Merhaba“

Wir, Leyla (12 J.) und Oya (13 J.) leben seit unserer Geburt im Wedding. Obwohl wir sehr gut Deutsch können, fühlen wir uns hier teilweise als Ausländerinnen. Doch wenn wir in die Türkei gehen, sind wir die „Deutschen“. Wir können türkisch, in der Türkei reden wir aber manchmal Deutsch miteinander, damit die anderen eifersüchtig sind. Das machen wir aber nur so aus Spaß. Öfter bringen wir anderen Deutsch bei. Wenn niemand außer mir Deutsch spricht, wird mir oft langweilig (Oya). Manchmal spreche ich (Leyla) gerne türkisch. Mit den Eltern reden wir meistens türkisch, mit den Geschwistern meistens Deutsch. In der Türkei werden wir oft gefragt, wie es in Deutschland aussieht. Ob es Berge gibt, ob die Leute nett sind und so weiter. Viele wollen, dass wir Ihnen Sachen mitbringen, wie zum Beispiel Nagelack. Über die Ausländerfeindlichkeiten in Deutschland sind wir traurig und böse. Wir machen so was nicht. Wir streiten uns nicht mit den Deutschen. Wir sind lieber Freunde!
Leyla und Oya

FreundInnen auf dem Telux

Özlem (bald 12 J.):
Ich bin hier im Wedding aufgewachsen und gehe in die Klasse 5 e. Mit meinen Freundinnen spreche ich türkisch, kurdisch und deutsch. Ifeta ist meine beste Freundin hier auf dem Telux. Ich ärgere die Jungs gerne, zum Beispiel sage ich wer wen liebt. Wenn wir uns mal streiten, vertragen wir uns auch bald wieder.
Ifeta (12 J.):
Ich lebe auch hier. Mit meinen Freundinnen rede ich meistens deutsch oder auch mal türkisch. Mit meiner Famile Bosnisch. Meine Freundinnen sind Özlem Ö.; Özlem K., Aydan, meine Tante; Jennifer, Saja und Sonja. Jungs ärgern macht mir viel Spaß. Klar vertragen wir uns nach einem Streit wieder, blöde Frage.
Andi (12 J.):
Ich lebe in Berlin Mitte. Mit allen meinen Freunden spreche ich deutsch. Meine Freunde heißen Kofi, More; Roland; Markus, Maxe und Marcel. Die Mädchen vom Telux ärgern Roland. Sie nehmen immer seine Mütze weg.


Seite 6 von 12