20 Jahre- kurz oder lang für Ponys?

20 Jahre ist keine kurze Zeit

Ein Gespräch mit Duygu, 13 Jahre
und Döndü, 11 Jahre

Döndü:
Zwanzig Jahre lebt Blacky hier? Hm, das ist keine kurze Zeit. Wenn ich hier so lange leben würde, würde ich auf die Tiere aufpassen und die Tiere sauber machen. Das habe ich hier gelernt und wie man alle Tiere füttert und die Boxen ausmistet. Reiten habe ich auch hier gelernt. Was Abenteuer für mich ist? Na, Spaß haben. Spielen, mit den Ponys arbeiten und mit den anderen Tieren. Den Ziegen und Schafen. Wir sind hier durch die große Schwester von einer Freundin hergekommen. Die war zuerst hier. Jetzt sind wir sozusagen schon zwei Jahre hier.
Duygu:
Wir sind Schwestern und wohnen in Alt-Tegel. Da gibt es nicht so etwas wie hier. Nur eine Reitschule gibt es da und die kostet Geld. Freundinnen?
Döndü:
Freundinnen haben wir hier viele gefunden. Die sind mir hier am wichtigsten und die Tiere. Duygu:
Auf dem letzten Sommerfest gab es eine lustige Geschichte. Beim Kinderzirkus sollte ich mit Shadow die Kutsche vorführen. Man läuft da hinter einer Longe her. Shadow hatte Angst vor der Musik und ist losgerannt und ich wurde hinterher geschliffen. War aber nicht so schlimm. Die Zuschauer fanden es sehr lustig.
Döndü:
Was hier schon Trauriges passiert ist seitdem ich hier bin? Max, der Hase ist gestorben, mein Lieblingshase.
Duygu:
Und das mit Blacky, dass er ganz krank war. Der hing da am Tropf und hatte im Hals eine Nadel.
Ich wünsche der Farm für die Zukunft, dass sie lange erhalten bleibt, denn für uns ist sie ja da und für andere Kinder soll es sie auch geben
Duygu, Döndü und Simone


Seite 16 von 22